Auslandsberatung

Letzte Änderung am 25. Februar. 2015

Für den B.A. Anglistik/Amerikanistik ist ein Aufenthalt im englischsprachigen Ausland von min. 6 Wochen vorgeschrieben. Dafür gibt es sogar 6 CP. Beim Ziel M.Ed. muss man insgesamt 12 Wochen ins Ausland, kann das aber in 2 x 6 Wochen splitten (bei einer weiteren modernen Fremdsprache als zweitem Fach sind das 6 Wochen pro Fach). Als englischsprachiges Ausland gelten alle Länder, in denen Englisch (eine) Amtssprache ist.

Im Großen und Ganzen gibt es folgende verschiedenen Möglichkeiten für den Auslandsaufenthalt, für die teilweise spezielle Regelungen gelten:

 

  • Praktikum oder Volunteering (Nachweis einer wöchentlichen Arbeitszeit von min. 20 h)

  • Fremdsprachenassistenz (normalerweise 8-9 Monate, erst nach dem 4. Semester möglich)

  • Work and Travel (nachweisbare Gesamtdauer der work periods von min. 6 Wochen)

  • Au-pair (Nachweis des genauen Zeitraums und Bestätigung durch die Familie/Organisation)

  • Sprachkurs im Ausland (min. 20 (Zeit!)Stunden pro Woche mit offiziellem Nachweis)


 

Man kann sich auch bereits vor Studienbeginn absolvierte Auslandsaufenthalte (z.B. High School Jahr, Aupair, Work and Travel, Freiwilligendienst…) anerkennen lassen. Alle längeren Auslandsaufenthalte (min. 6 Monate) etwa ab High School Level dürfen beliebig lang zurückliegen, kürzere Aufenthalte (unter 6 Monate) höchstens zwei Jahre vor Studienbeginn.

Je nach Art des Aufenthalts ist es sehr wichtig, sich möglichst früh mit der Planung zu beschäftigen, da die Bewerbungsfristen für viele Angebote oft mehrere Monate im Voraus liegen. Für das ERASMUS-Programm des Englischen Seminars beispielsweise liegt die Bewerbungsfrist für das gesamte kommende akademische Jahr immer im Januar (also muss man sich für WiSe 2016/17 und SoSe 2017 schon im Januar 2016 bewerben). Andere Möglichkeiten sind z.B. das RUB-weite ERASMUS-Programm (nur für europäisches Ausland) oder AEN/MAUI (für Australien und die USA). Bei der Suche nach Praktikumsstellen helfen Organisationen wie z.B. AISEC. Aber Achtung: die Kosten solcher Vermittlungsagenturen können stark variieren! Für eine Fremdsprachenassistenz bewirbt man sich beim Pädagogischen Austauschdienst PAD in der Regel im Oktober/November für einen Beginn im folgenden Herbst.

In Sachen Finanzierung (gerade bei unbezahlten und ansonsten nicht geförderten Aufenthalten) können Stipendien interessant sein, z.B. von PROMOS und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst DAAD. Auch das Auslands-BAföG bietet eine gute Möglichkeit.

Der Auslandsaufenthalt muss zwar nicht vorher angemeldet werden, aber es ist in jedem Fall sinnvoll abzuklären, dass er auch wirklich anerkannt wird. Am besten geht das bei der Auslandsberatung im Servicezimmer (GB 6/134). Dort wird sich auch um die (rückwirkende) Anerkennung von bereits absolvierten Auslandsaufenthalten gekümmert.

Bei allen weiteren Fragen ist ebenfalls die Auslandsberatung des Englischen Seminars der beste Ansprechpartner. Weitere Informationen bietet auch das International Office und natürlich auch wir im FR persönlich oder per Mail. Hier die Kontaktdaten der Ansprechpartner:

 

Auslandsberatung des ES:

Sebastian Flaake

GB 6/134

Sprechzeiten: siehe Aushang/Homepage

 

International Office:

Leitung SH 1/189

Mail: international@rub.de

Homepage: international.rub.de